Tanzende Türme
Reeperbahn 1, Hamburg, Deutschland

2009–13

Neubau

TYP

Büro/ Hochhäuser/ Hotel

Wettbewerb

2003 - 1. Preis

Architekt

BRT - Bothe Richter Teherani Architekten

Bauherr

Projekt Elbpark GmbH & Co KG

Strabag Real Estate GmbH

Bauzeit

2009-2013

BGF

64.000 m²

Bauzeit

2009-2011

Leistungsphasen

1-4, Leitdetailplanung, Künstlerische Oberleitung

Zertifizierungen

Leed Gold

Auszeichnungen

BDA Hamburg Architektur Preis 2012, 3. Preisrang

MIPIM Award 2014

FIABCI Prix d'Excellence Germany 2014, Gold im Bereich Gewerbe

Immobilien Manager Award 2014

FIABCI Prix d'Excellence World 2015, Gold im Bereich Gewerbe

An der Nahtstelle zwischen der Innenstadt und der historisch gewachsenen Vorstadt St. Pauli stehen die Tanzenden Türme. Als Eingang nach St. Pauli und Altona sowie zum Hafen markieren sie das Tor zu Hamburgs weltberühmter Amüsiermeile Reeperbahn.

Leitidee für den Entwurf ist die Ausbildung eines expressiven Baukörpers, der dem heterogenen Kontext des Ortes und seiner überregionalen Bedeutung gerecht wird. Er setzt den Schlusspunkt für die umfangreichen baulichen Veränderungen der letzten Jahre im Quartier. Die formale Ausgestaltung des Hochhauspaares ist aus der Lebendigkeit seines Standortes abgeleitet und herausgearbeitet, scheinbar tanzend sind sie körperlicher Ausdruck der Bewegungsfreude und entfalten so ihre Kraft als Identität stiftender Stadtbausolitär.

Bis zu drei Metern neigt sich das Tanzpaar aus der Vertikalen. Die Grundrisse verschieben sich dabei, bleiben jedoch deckungsgleich. Die Gartner-Fassaden der Türme überspielen die Schrägen einschalig mit Hilfe eines doppelgeschossigen Blechrahmens nebst Prallscheiben – nur hier schafft eine Zweischaligkeit der Fassade Raum für den außenliegenden Sonnenschutz und die Anordnung klassischer Belüftungselemente.

Bei Dunkelheit werden die Türme durch LED-Lichtbänder an der Unterseite der Prallscheiben belebt. Abseits des Bürobetriebes liegen die Attraktionen in den Restaurants der Erdgeschosszone und dem Nobelrestaurant mit Sky-Bar und phantastischer Aussicht im 23. Obergeschoss. Vor allem aber lockt nach langer Pause fast am alten Standort der Mojo Club, der sein Domizil zum größten Teil unterirdisch findet und abends über im Boden versteckte Treppenzugänge, die sich aus dem Vorplatz heraus öffnen, zugänglich ist. Den Besucher erwartet ein 1.600 Quadratmeter großes, zweigeschossiges Tanz- und Musik-Paradies. Das 9 Meter hohe unterirdische Gewölbe ist aus akustischen Gründen in die Tiefgarage frei eingehängt.

Abgerundet wird das dynamische Ensemble entlang der Straße „Beim Trichter“ durch das 4 Sterne Hotel „Arcotel Onyx“.

Tanzende Türme, Reeperbahn, Hamburg

Lageplan, Tanzende Türme, Reeperbahn, Hamburg

Detail, Tanzende Türme, Reeperbahn, Hamburg

Grundriss, Tanzende Türme, Reeperbahn, Hamburg

Tanzende Türme, Reeperbahn, Hamburg

Tanzende Türme, Reeperbahn, Hamburg

Nachtaufnahme, Tanzende Türme, Reeperbahn, Hamburg